Liebe Mitglieder und Freunde des TCA, liebe registrierte Hallennutzerinnen und Hallennutzer,

im Folgenden unsere Stellungnahme zur Hallenschließung und der vorgelagerten Entscheidungsfindung.

Eines vorweg:
Wir hätten es uns einfach machen können und die Halle quasi bis zum bitteren Ende geöffnet lassen können.
In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen und nach bestmöglichem Abwägen der unterschiedlichen Argumente haben wir uns aber dazu entschieden, unsere Halle schon ab Montag zu schließen.
 
Zur Erklärung:
Seit der Pressekonferenz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg am Freitag den  11.12.2020 haben wir uns im TCA Vorstand in vielen Gesprächen beraten wie wir mit der Entscheidung der Landesregierung hinsichtlich der Hallennutzung umgehen.

Auf der Homepage der Landesregierung war im Bereich Fragen und Antworten und welche Ausnahmen gibt es im Sportbetrieb am 11.12. lediglich der eine Satz zu finden:
“Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts.”

Die Ministerpräsidentenkonferenz am 13.12. und deren Beschlussfassung gab am vergangenen Sonntag zum Sportbetrieb leider auch keine präziseren Informationen.

Am 13.12. abends haben wir uns dann entschlossen die Halle ab dem 14.12. bis auf Weiteres zu schließen und haben uns damit der Meinung der Landesregierung angeschlossen nicht Alles bis zum Letzten ausnutzen zu müssen.

Auch wenn der WTB am 14.12. nachmittags dann doch noch auf seiner Homepage veröffentlichte, dass tagsüber “Tennishallen aktuell weiterhin geöffnet werden, beachten Sie jedoch mögliche Allgemeinverfügungen in Ihrer Region, die den Betrieb von Sportstätten schon jetzt durchgehend untersagen könnten.”

Wir hoffen mit unserer Vorgehensweise ein Stück zum Kampf gegen die Pandemie beitragen zu können.

Letztendlich haben wir uns dazu entschlossen, zu handeln, anstatt abzuwarten.

Übrigens wie andere Vereine auch, die ihre Halle auch ab dem 14.12. geschlossen haben.

Am Ende geht es dann doch um nicht weniger, aber eben auch um nicht mehr, als zwei Tage.

Es ist uns bewusst, dass es bei solchen Entscheidungen immer differenzierte Meinungen gibt.

Letztendlich stehen wir als gewählte Vereinsvertreter in der Verantwortung für unseren Verein und unsere Mitglieder.

Ich hoffe Sie können / ihr könnt unsere Argumentation nachvollziehen.

Wir rechtfertigen uns hier nicht für unsere Entscheidung, wir begründen diese nur, hoffen aber natürlich, dass Sie/ihr sie nachvollziehen können/könnt.

Kein Verein, kein Ehrenamtlicher hatte in diesem zu Ende gehenden Jahr einen leichten Job.
Ein Großteil unserer Arbeit hat sich um Corona-Verordnungen und deren Umsetzung gedreht. Immer unter Abwägung unterschiedlichster Aspekte und unter Berücksichtigung unserer Verantwortung unseren Mitgliedern gegenüber. Denn nur gemeinsam überstehen Vereine und Mitglieder diese schwere Situation. Wir sind im ständigen Austausch mit Ministerien und verantwortlichen Behörden um Beschlüsse möglichst zeitnah umzusetzen und entsprechende Lösungen für uns als Verein zu finden.

Wir haben alle Spaß an unserem Sport und üben diesen gerne aus, aber letztendlich ist es nur Tennis.

Irgendwann dürfen wir bestimmt auch wieder die Halle nutzen – unter welchen Bedingungen auch immer.

Über die Rückvergütungen für die Saison 2020/2021 werden wir informieren sobald ein Ende des Lockdown-bedingten Ausfalls zu erkennen ist.

Und auch wenn es nur Tennis ist – wir freuen uns darauf!

Bitte bleibt/bleiben Sie gesund, denn am Ende geht es doch um nichts anderes.
Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und schönes neues Jahr 2021!
 
Für den Vorstand
Christoph Bernhardt, Jochen Kehl, Dr. Herbert Grundel, Volker Leitner

 
Im oben beigefügten Bild finden Sie/ findet Ihr unter Punkt 4 einen Auszug aus der aktuellen Erklärung der Landesregierung mit Stand 16.12.2020 (Quelle: www.baden-wuerttemberg.de)